Aus der Serie »Gesichtspunkte«
unter Fotografie, Portrait

Philosophie
Leistungen

Als ich 2005 meine Stelle als Dozent abgab, um zu studieren schenkten mit meine damaligen Schüler eine kleine Plastik, die eine Ecke darstellte. Sie meinten der Inbegriff meiner  Lehre sei möglichst um die Ecke zu denken, nicht beim Offensichtlichen stehen zu bleiben, sondern vorausschauend oder aus einem anderen Blickwinkel etwas zu betrachten.
Vielleicht würde ich heute eine Lupe bekommen, da ich zusätzlich versuche möglichst genau zu ergründen, was das Wesen einer Person, eines Gegenstandes, einer Geschichte oder eines Auftrages ist.

Mich interessiert selbst das Wesen eines Industrie-
produktes, ob es ein völlig schwarzes Stück Metall oder eine schlichte stählerne Lampe ist. Voraussetzung ist lediglich eine Ästhetik, noch besser eine Schönheit, die dem Produkt – meiner Meinung – nach inne wohnt, wenn dies qualitativ hochwertig hergestellt wurde.
Ich frage daher zunächst, untersuche und arbeite dann die Besonderheiten des Gegenstandes, seine Qualität, seine Aufgabe mit meinen fotografischen Mitteln heraus. Dies gilt ebenso für Veranstaltungen, Bauten oder Städte – ich ergründe gerne das Wesen von Vorhandenem.

Bei Menschen ist dies teilweise einfacher, da man mit Ihnen reden kann. Andererseits haben Menschen, im Gegensatz zur unbelebten Natur, eigene Vorstellungen von ihren Bildnissen. Doch gemeinsam erarbeitet, mit Zeit und Ruhe finde ich zu dem, was die vor mir Stehenden jeweils ausmacht.

 

• Fotografie
• Gestaltung rund um den Bereich Bild.
• Lehre, Workshops, Weiterbildungen – Schwerpunkt: Bild, Erkenntnistheorie, Prozessarbeit
• Beratung in fotografischen und gestalterischen Belangen